Transceiver History

Als ich im November 1991 meine Amateurfunklizenz in der Hand hielt, stand zugleich die Frage im Raum: "Welcher Transceiver ist der kostengünstigste Einstieg in den Kurzwellenfunk?". Die Ausstattung, der Komfort oder gar seine elektrischen Eigenschaften standen damals nicht im Vordergrund - ich wollte einfach QRV werden! Damals existierte noch das Funk-Fachgeschäft "F&K Funktechnik" in der Berliner Lindenstraße. Dort erwarb ich für damals 1280,00 DM meinen ersten KW-Transceiver, einen IC-725 von ICOM. Der war nicht nur daheim und im Garten meiner Schwiegereltern in Thüringen im Einsatz, sondern begleitete mich auch viele Jahre durch die Länder Europas als Mobilstation in meinem Scania-Truck an einer 40m ProAm Mobilantenne. Kurze Zeit später kaufte ich mir noch einen automatischen Antennentuner von ICOM, den AH3.

Der AH3 war jedoch etwas groß und ich orientierte mich 2004 auf einen Transceiver mit internem Tuner. Irgendjemand meinte, die Transceiver von Kenwood seien top und brachte mich auf den Kenwood TS-440S. Ich entschied mich zum Kauf eines Gebrauchtgerätes.

The Kenwood Story

Leider war bei diesem Gerät der CW-Teil defekt, was ich aber zu spät bemerkte. Kurze Zeit später erlag mein TS-440 auch noch der bekannten "Dot-Problematik" und musste nun aufgegeben werden. Nach einiger Recherche fiel mein Auge auf den TS-570D aus dem Hause Kenwood. Mit internem Tuner und DSP nebst aller Anschlüsse für Betrieb in Digitalmodes wurde er, auch vom Preis her, mein Favorit. Der leistet mir aber bis heute treue Dienste.

Da ich auch öfters portabel unterwegs bin, ob im Truck auf dem QRL oder in Thüringen bei den Schwiegereltern,


wollte ich einen Transceiver mit DSP und internem Antennentuner. Ein günstiges Angebot berscherte mir den Yaesu FT-450 sammt USB-Interface SCU-17.

Shak und UKW

Den Arbeitsplatz des Funkers nennt man Shack oder einfach Funkerbude. Oft ist es aber nur ein kleiner Teil in einem Zimmer, der für das Hobby genutzt werden kann. Nach dem 2018 beendeten Umbau habe ich jetzt ausreichend Platz. Mein allererstes Funkgerät war übrigens ein Handfunkgerät von Standard - ein C-528 für 2m und 70cm, gekauft am 28.01.1991 bei ehemals Firma "F&K Funktechnik" in der Berliner Lindenstraße. Wie man sieht - das Gerät funktioniert heute noch! Später legte ich mir drei von den fantastischen Kenwood TH-G71 Handfunkgeräten zu, die sind perfekt für SAT-QSO's! Als UKW-Station arbeitet seit 1993 ein YAESU FT-736R auf 2m/70cm an einem Eigenbau Kreuzyagi-Set.